Was tun bei Nackenschmerzen?

Was tun bei Nackenschmerzen?

Was tun bei Nackenschmerzen? Jeder, der von einem unangenehmen Ziehen im Nacken betroffen ist, wird sich diese Frage stellen. Die Schmerzen können verschiedene Ursachen haben, meist sind es jedoch Verspannungen, die von ungünstigen Sitzpositionen, Stress oder Zugluft herrühren. Ist der Schmerz einmal da, wollen wir ihn mit allen Mitteln bekämpfen und wissen oftmals gar nicht, wie manche Maßnahmen eher zusätzlich schaden, als den Schmerz verbannen können.

Starke Nackenschmerzen – was tun?

Besonders wichtig ist es, eine sogenannte Schonhaltung zu vermeiden. Bei starken Nackenschmerzen neigen wir oft dazu, ungünstige Positionen einzunehmen um den Nacken zu schonen, das heißt möglichst wenig zu bewegen. Doch genau das ist besonders schädlich, sagen Experten. Die Gefahr: Die Beschwerden können durch eine solche Schonhaltung noch zunehmen. Bei Nackenschmerzen, die von starken Verspannungen herrühren sind die betroffenen Muskeln ohnehin bereits verkürzt. Die Folge: Schmerzen bei jeder Bewegung. Eine Schonhaltung verstärkt die Verkürzungen der Muskulatur und damit auch die Verspannungen.

Was stattdessen hilft ist eine gezielte Ruhe-Behandlung mit der Blumenfeld-Methode. Hierbei fördert die sogenannte Blumenfeldmatte mit über 5.000 Druckpunkten beim Aufliegen eine bessere Durchblutung der Muskulatur und sorgt damit für eine langfristige Schmerzbekämpfung.

Starke Nackenschmerzen - Was tun?

Hilfe! Was tun bei starken Nackenschmerzen?

Anstelle einer verkrampften Schonhaltung ist eine sanfte Mobilisation zur Nackenschmerzen Behandlung zu empfehlen. Hier kann man sich, je nachdem wie lange die Beschwerden bereits andauern, an folgenden Leitlinien orientieren: Bei akuten Nackenschmerzen, die nicht länger als drei Wochen andauern, hilft eine regelmäßige sportliche Betätigung. Die Muskeln müssen immer in Bewegung bleiben, um den Schmerz dauerhaft zu verbannen. Bloß nicht zu sehr auf den Schmerz konzentrieren! Chronischen Nackenschmerzen, die länger als drei Wochen andauern, sollte mit Krankengymnastik entgegengewirkt werden. Dazu am besten mit dem Physiotherapeuten absprechen.

Hausmittel gegen Nackenschmerzen

Akute Nackenschmerzen können zuhause oftmals mit einfachen Mitteln gelindert werden. Vor dem Gang zum Arzt sollte man es mit folgenden Maßnahmen versuchen:

  • Warme Quarkwickel auf die betroffene Stelle legen
  • Ein warmes Entspannungsbad nehmen
  • Ein Kirschkernkissen in den Nacken legen
  • In die Sauna gehen (Vorsicht: beim kalten Abduschen die empfindlichen Stellen aussparen)

Die zugeführte Wärme lockert die Muskulatur und hilft, Verspannungen abzubauen. Sind die Muskeln einmal entspannt, verschwindet der Schmerz meist von selbst. Eine ideale Ergänzung dieser Entspannungsfördernden Hausmittel stellt zudem eine regelmäßige Nutzung der Blumenfeldmatte dar. Die Blumenfeld-Methode macht es dabei ganz einfach möglich, kleine Ruhe-Pausen in den Alltag zu integrieren.

Was kann man unterwegs gegen Nackenschmerzen machen?

Unterwegs oder im Büro hat man oft weder Wärmewickel noch Kirschkernkissen zur Hand. Doch auch hier kann man den unangenehmen Beschwerden entgegenwirken. Dabei sind Übungen gegen Nackenschmerzen zur Lockerung und Entspannung der Muskulatur ebenfalls das A und O. Diese Lockerung kann man durch folgende, einfache Übungen (siehe auch Steifer Nacken Übungen) erzielen:

  • Den Kopf im Stehen vorsichtig nach links beugen, dabei die rechte Hand nach unten strecken, bis Sie eine Dehnung rechts im Hals zu spüren ist. Die Position für zehn Sekunden festhalten und anschließend auf der linken Seite wiederholen.
  • Die Schulter beim Einatmen anheben und beim tiefen Ausatmen fallen lassen. Fünf Mal wiederholen.
  • Die Schultern mit kreisenden Bewegungen auflockern und die Arme ausschütteln.
Was machen gegen Nackenschmerzen?

Was man auch im Schlaf gegen Nackenschmerzen tun kann

Besonders wichtig für die Gesundheit im Allgemeinen, gerade aber auch für einen entspannten Nacken ist ein gesunder Schlaf. Für den brauchen wir die richtige Matratze, die die Muskeln in Hals und Wirbelsäule optimal entlastet. Deshalb bei längerfristigen Beschwerden unbedingt vom Fachmann beraten lassen. Für die tiefgehende Entspannung ist die Anwendung der Blumenfeldmatte ideal. Diese regt durch über 200 Blütenstimulatoren mit über 5000 Blütenspitzen die Durchblutung an und erzielt damit eine Entlastung des Muskel- und Nervensystems. Als optimale Ergänzung kann hier das Blumenfeldkissen dienen, das sich dem Nacken perfekt anpasst. So klappt’s garantiert mit der Entspannung!

Comments Off