Degenerativen Bandscheibenerkrankungen, unsere Antwort

1-shutterstock_146625188

Wenn die Bandscheiben älter werden

Gehen, Sport, das Tragen schwerer Lasten, sich wiederholende Bewegungen und Erschütterungen jeder Art: im Laufe unseres Lebens sind unsere Wirbel millionenfachen Mikroverletzungen ausgesetzt. Sie sind durch die Bandscheiben geschützt, die als Stoßdämpfer fungieren. Bei jeder Erschütterung geben diese eine winzige Menge an Synovialflüssigkeit zur “Schmierung” der Gelenke ab. In der Nacht werden die Bandscheiben durch einen Saugmechanismus wieder prall, dieser Mechanismus verliert jedoch mit zunehmendem Alter seine Wirkung. Die Bandscheiben, die dann weniger gut mit Feuchtigkeit versorgt sind, werden dünner, verlieren ihre Geschmeidigkeit und werden zusammengedrückt: die Rede ist jetzt von Bandscheibendegeneration. Dieses Krankheitsbild tritt langsam und schrittweise auf und tendiert dazu, zuerst die Bandscheiben in der Lendenwirbelregion zu befallen, weil diese stärkeren Belastungen ausgesetzt sind als die Bandscheiben im Halswirbelbereich. Die Bandscheiben zwischen dem Lendenwirbel L5 und dem lumbosakralen Segment S1 sind am häufigsten betroffen. Sind mehrere Bandscheiben betroffen, spricht man von stufenförmiger Diskopathie.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Bandscheibendegeneration ist die natürliche Folge der Zellalterung und der unzureichenden Versorgung mit Wasser, Sauerstoff und Nährstoffen. Sie kann in unterschiedlichem Ausmaß bei jedem Menschen ab 50 Jahren auftreten. Allerdings scheinen auch äußere Einflüsse eine Rolle zu spielen: Fettleibigkeit, Rauchen, mangelnde Bewegung oder fehlende sportliche Aktivitäten sowie ein Beruf, bei dem die Wirbel wiederholten Erschütterungen ausgesetzt sind, können den Grad der Degeneration erhöhen.

Symptome einer Bandscheibendegeneration

Eine Bandscheibendegeneration kann vollkommen ohne Symptome verlaufen oder aber auch starke Schmerzen im Alltag verursachen. Manchmal kann sie auch zu einem Mobilitätsverlust führen. Die Symptome hängen von der betroffenen Bandscheibe ab und wie stark diese zusammengedrückt ist. Sind eine oder mehrere Bandscheiben im Lendenwirbelbereich betroffen, verspürt man ein Kribbeln in den Beinen, Schmerzen im Kreuz und einen Verlust des Empfindungsvermögens. Die Symptome ähneln denen einer Ischialgie. Wenn die Halswirbel davon betroffen sind, können Kopfschmerzen, ein Verlust der motorischen Fähigkeiten und ein Kribbeln in Armen und Beinen die Folge sein.Die Bandscheibendegeneration erhöht übrigens das Risiko für einen Bandscheibenvorfall.

Nubax : ein wirklich effektives Gerät bei Bandscheibendegeneration

Ärzte empfehlen seit langem Krankengymnastik gegen die verhängnisvollen Auswirkungen einer Bandscheibendegeneration. Von jetzt an ist es möglich, Schmerzen bei sich zu Hause zu behandeln Dank Nubax, einem Gerät, welches eine Druckentlastung der Wirbel herbeiführt, um die Wirbelsäule zu dehnen und die Blutzirkulation zu fördern. Im Gegensatz zu Medikamenten, die die Symptome einer Degeneration abschwächen, greift Nubax das Problem an der Wurzel an: es ist weniger riskant und invasiv und daher auf lange Sicht interessanter. Tatsächlich kann es durch die Rehydratierung der Bandscheiben den degenerativen Prozess aufhalten oder sogar umkehren. Zehn Minuten täglich genügen, um die Schmerzen zu lindern und ihrer Wirbelsäule zu einer neuen Jugendlichkeit zu verhelfen. Nubax ist daher eine hervorragende Lösung, um eine Bandscheibendegeneration zu behandeln oder ihrer Entstehung vorzubeugen.

Comments Off